Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

abgeschlossene

Projekte

Phase 3

Werkzeugintegrierte Plug&Play-Sensoren zur Prozessüberwachung

PZT und CNT Schichten ermöglichen hochintegrierte Sensorik für bestehende Maschinen und Werkzeugsysteme

Am Markt verfügbare Systeme zur Prozessüberwachung sind meist im Hinblick auf die verwendbaren Werkzeuge eingeschränkt oder stellen Speziallösungen dar. Dies macht die breite Implementierung von Prozessüberwachungsstrategien insbesondere für KMU unwirtschaftlich. Verfügbare universelle Überwachungslösungen sind hingegen zu weit von der Wirkstelle entfernt und hierdurch nur bedingt geeignet, den Herausforderungen moderner hochkomplexer Fertigungsprozesse gerecht zu werden. Ein Lösungsansatz sind Retrofitlösungen zur Überwachung bestehender Werkzeuge oder Maschinen. Aufgrund von Bauraumbeschränkungen und Steifigkeitsanforderungen sind am Markt verfügbare Sensorsysteme hierfür nur bedingt geeignet.
Durch Kombination der Expertisen der Fraunhofer-Institute IWU, IKTS und ENAS kann im Projekt ein modulares Sensorsystem entwickelt werden, welches durch Einsatz piezoelektrischer und CNT Schichtsensoren an vielfältige Einsatzszenarien adaptiert werden kann. Das Potential der Entwicklungen wird durch die Prozesserprobung an marktüblichen Fräs- und Umformwerkzeugen aufgezeigt.

Kontakt:

Dipl.-Ing. Martin Ettrichrätz
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Reichenhainer Straße 88, 09126 Chemnitz
Tel.: +49 351 4772-2105
www.iwu.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Sylvia Gebhardt
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
Winterbergstraße 28, 01277 Dresden
Tel.: +49 351 2553-7694
www.ikts.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Sascha Hermann
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
Technologie-Campus 3, 09126 Chemnitz
Tel.: +49 371 45001-292
www.enas.fraunhofer.de

SEAM-3D-Druck zur effizienten Herstellung hoch beanspruchbarer faserverstärkter Keramikbauteile

Inset oben rechts: faserverstärkter Keramik-Feedstock; oben: Gedrucktes Bauteil aus faserverstärkter Keramik; unten: geripptes Druckbauteil

Faserverstärkte Oxidkeramiken (OCMC) sind technische Keramiken, die aus einer oxidkeramischen Matrix sowie Verstärkungsfasern bestehen. Sie weisen eine deutlich erhöhte Bruchzähigkeit sowie Thermoschockbeständigkeit auf. Die bislang manufakturähnliche Herstellung von faserverstärkten Keramiken ist aufwendig und teuer, und damit kaum für einen stückzahlorientierten Markt einsetzbar.

In einem kooperativen Projekt des Fraunhofer IWU mit der Technischen Universität Chemnitz wurde die Verarbeitung von faserverstärkten Oxidkeramiken auf Basis des Hochleistungs-3D-Druckverfahren SEAM (Screw Extrusion Additiv Manufacturing) entwickelt. Die Basis bildete dabei ein neuartiges prozessangepasstes  Feedstocksystem, mit dem der granulatbasierte SEAM-3D-Druck von komplexen keramischen Bauteilen mit einer Aufbaurate bis zu 7 kg/h erfolgen kann. Die 3D-Drucktechnologie erlaubt so die automatisierte und wirtschaftliche Fertigung von hoch komplexen Einzelteilen aber auch Kleinserien.

Kontakt:

Dr.-Ing. Martin Kausch
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU,
Reichenhainer Straße 88, 09126 Chemnitz
Telefon +49 371 5397-1020
www.iwu.fraunhofer.de

Prof. Dr.-Ing. habil. Daisy Nestler
Stiftungsprofessur Textile Kunststoff- und Hybridverbunde der Technischen Universität Chemnitz
Reichenhainer Straße 31/33, 09126 Chemnitz
Telefon +49 371 531-36546
www.tu-chemnitz.de

Strukturintegrierte, drahtlose Sensorik/Aktorik im Maschinenbau (SimiKom)

Ziel des Projektes war die Erschließung innovations- und entwicklungstechnischer Potenziale durch die Zusammenführung von Einzelkompetenzen mehrerer Fraunhofer-Institute aus verschiedenen Leistungszentren.

Ein zentraler Gegenstand war dabei die Integration von entwickelter Prozesssensorik in den Kugelgewindetrieb einer realen Werkzeugmaschine, mit der die Erfassung von auftretenden Kräften und Temperaturen an der Spindelmutter und die anschließende Weitergabe der Daten an einen übergeordneten Server möglich war. Dies erlaubt eine On-line-Erfassung des Maschinenzustandes, welcher wiederum für die Anpassung der Antriebsparameter während des Betriebes genutzt werden kann, um die Standzeit zu erhöhen. Zur Anpassung der Komponente wurde im Projekt auch ein Konzept zur geregelten Einstellung der Gewindetriebsvorspannung entwickelt und aufgebaut, welche ebenfalls noch in die Realanlage integriert werden soll.

Durch die Sicherstellung der Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Maschinenkomponenten, wird neben der Resilienz des Systems auch die Anwendbarkeit der Erkenntnisse auf andere Produktsysteme und Einsatzgebiete erhöht.

Kontakt:

Dr.-Ing. Wolfgang Zorn
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Nöthnitzer Straße 44, 01187 Dresden
Tel: 0351/4772-2789
wolfgang.zorn@iwu.fraunhofer.de
www.iwu.fraunhofer.de

Funktionsintegration in Warmumformteile durch additiv gefertigte endkonturnahe Ausgangsformen - PrintForm

Die spanende Fertigung von Turbinenschaufeln aus Ti-6Al-4V ist durch eine nur geringe Materialausnutzung gekennzeichnet. Im Projekt wurde evaluiert, welche Materialeigenschaften durch Auftragschweißen mit anschließendem Warmumformen erreicht werden können und ob die so erzeugten Bauteile durch aufgedruckte, temperaturfeste Keramikstrukturen identifiziert werden können.

Ein Bedrucken mit Leuchtstoff- bzw. weißer Tinte war sowohl für ebene Titanproben als auch für gedruckte Strukturen möglich, nach einer Wärmebehandlung bei 900°C sind für beide Tinten die Strukturen noch erkennbar. Auch nach einem gezielten Wischtest ist die Bedruckung noch zu erkennen.

Kontakt

Dr.-Ing. Ines Dani
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Reichenhainer Straße 88, 09126 Chemnitz
Tel.: +49 371 5397-1311
www.iwu.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Uwe Böhmichen
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschine und Umformtechnik IWU
Reichenhainer Straße 88, 09126 Chemnitz
Tel.: +49 371 5397-1376
www.iwu.fraunhofer.de

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Härtling
Fraunhofer-Institut für keramische Systeme und Technologien IKTS
Maria-Reiche-Str. 2, 01109 Dresden
Tel.: +49 351 88815-550
www.ikts.fraunhofer.de

Dynamische bahnangepasste Sensorpositionierung für adaptive SEAM-Prozesse (DynaSens)

Basisprinzip DynaSens: Vorrichtung zur bahnangepassten Sensorpositionierung für 3D-Druckprozesse

Die entscheidenden Vorteile der großformatigen additiven Fertigung bestehen in der schnellen, individuellen und ressourceneffizienten Bauteilherstellung ohne aufwendigen Werkzeug- und Vorrichtungseinsatz. Für eine schnelle und kosteneffiziente additive Fertigung von Kunststoffbauteilen hat sich die Schneckenextrusionstechnik (SEAM) bewährt. Dabei werden handelsübliche Kunststoffgranulate mit einem Schneckenextruder plastifiziert, über eine Düse schmelzflüssig ausgetragen und schichtweise bis zur Bauteilendkontur präzise abgelegt.

Forschung und Entwicklungen haben sich in den letzten Jahren wesentlich auf den Druckprozess mit Optimierung der Extruder- und Aktuatorparameter als auch auf die Interaktion des Aktuators (z.Bsp.: Roboter) mit der Plastifiziereinheit fokussiert. Die grundlegende Integration von Sensorik zur aktiven lokalen Überwachung und adaptiven Steuerung des Druckprozesses ist innerhalb erster Forschungsvorhaben bereits adressiert.

Im Rahmen des Projektes DynaSens wird ein neuartiges Positioniersystem zur smarten Sensoriknutzung für roboterbasierte 3D-Druck-Prozesse entwickelt.  Eine dynamische, bahnangepasste Sensorausrichtung zur kontinuierlichen Überwachung des Druckprozesses ist dabei die Grundlage für eine kontinuierliche und effiziente Prozessdatenerfassung, Qualitätssicherung und adaptiven Prozesssteuerung.

Kontakt

Thomas Günther
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Theodor-Körner-Allee 6, 02763 Zittau
Tel.: +49 3583 54086-4001
www.iwu.fraunhofer.de

M. Sc. Paul Eichler
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU'
Reichenhainer Straße 88, 09126 Chemnitz
Tel.: +49 371 5397-1533
www.iwu.fraunhofer.de

Weiterentwicklung, Implementierung geeigneter In-Line-Messsysteme und Entwicklung einer KI-basierten Prozesskontrollmethodik in das additive Fertigungsverfahren Multi-Material-Jetting

Das am Fraunhofer IKTS entwickelte additive Fertigungsverfahren Multi-Material-Jetting (CerAM MMJ) zeichnet sich durch ein nahezu unbegrenztes Portfolio an verarbeitbaren Werkstoffen (Polymere, Metalle, Keramiken, Gläser) und der Möglichkeit zur additiven Fertigung von Multi-Materialbauteilen aus. Dabei werden die verschiedenen Massen als Einzeltropfen abgelegt und miteinander verschmolzen.

Basierend auf dem erfolgreichen Funktionsnachweis mittels Off-Line-Messungen für die Defekterkennung mittels Optische Kohärenz Tomographie (OCT, Nachweis von Lufteinschlüssen) in Phase II bzw. eines Linienscanners (Tropfenvolumen und -kontur, IKTS-Eigenentwicklung) werden diese Systeme in die IKTS-eigene CerAM MMJ-Anlage integriert, um direkt innerhalb des Fertigungsprozesses Messdaten zu sammeln, die unter Verwendung KI-basierter Methoden analysiert und mit gezielt erzeugten Defekten sowie den Prozessparametern korreliert werden.

Für OCT muss dafür ein spezieller, in die CerAM MMJ-Anlage integrierbarer Messkopf entwickelt werden. Die KI-basierten Methoden sollen zu einem Bemusterungsworkflow führen, mit dem eine systematische, effiziente Ermittlung von optimalen Druckparametern für neue Werkstoffe, Druckköpfe und Komponentengeometrien assistiert werden kann. Dies soll am Beispiel von neu zu entwickelnden Cermet- und Hartmetallmassen und daraus gefertigten Strukturen mit bisher unerreichten Eigenschaftskombinationen demonstriert werden.

Kontakt Gesamtprojektleitung:

Dipl.-Ing. Uwe Scheithauer
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
Winterbergstraße 28, 01277 Dresden
Tel.: 0351/2553-7671
www.ikts.fraunhofer.de

Werkstoffqualifizierung additiv hergestellter, langfaserverstärkter Keramik Matrix Komposite (WLasCer)

Das Verfahren zur laserbasierten Fertigung von langfaserverstärkten Keramiken entstand in Kooperation zwischen den Fraunhofer Instituten IKTS und IWS. Die Umsetzbarkeit des innovativen Prozesses wurde in einer Machbarkeitstudie demonstriert. Im Projekt wurden Materialdaten im Raum- und Hochtemperaturbereich erhoben, Optimierungen vorgenommen und das notwendige technische Know-how aufgebaut.
Es zeigte sich, dass trotz der vom Stand der Technik stark abweichenden Prozesskette zur Fertigung von Faserverbundkeramiken ein typisches Materialverhalten erreicht werden konnte. Dies ist die Grundlage für einen Technologietransfer in die Industrie.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Stefan Polenz
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstraße 28, 01277 Dresden
Telefon: +49 351 83391 3870
www.iws.fraunhofer.de

Qualifizierung von Reinkupfer und hochfesten Kupferlegierungen für das selektive Laserstrahlschmelzen mit grüner Laserstrahlquelle - QualiCuGreen

Geometriedemonstrator aus Reinkupfer

Mit der Laserstrahlschmelzanlage mit integriertem grünen Laser kann Reinkupfer mit 99,95 % relativer Dichte und über 100 % IACS elektrischer Leitfähigkeit verarbeitet werden. In der dritten Phase des Leistungszentrums soll einerseits die Geometriegenauigkeit von Reinkupferbauteilen gesteigert werden durch die Anpassung der Prozessparameter und die Auslegung von Stützstrukturen. Andererseits soll der Einfluss von Sauerstoff auf die Dichte und Leitfähigkeit der generierten Bauteile und die Rezyklierbarkeit des Pulvers untersucht werden. Zusätzlich sollen weitere Kupferlegierungen prozessiert werden, um die Werkstoffpalette für die additive Fertigung im Bereich Kupfer zu erweitern.

Kontakt:

M. Sc. Samira Gruber
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstraße 28, 01277 Dresden
Tel.: +49 351 83391 3296
www.iws.fraunhofer.de

Binder Jetting von porösen Materialien

Sintern und Entbindern in einer Anlage am Fraunhofer IWS

Im Projekt BJPM (Binder Jetting von porösen Materialien) werden metallische Proben und Bauteile mit unterschiedlicher Porosität im Binder Jetting Verfahren hergestellt. Binder Jetting ist ein additives Fertigungsverfahren, bei dem ein organischer Binder in ein Pulverbett gedruckt wird. Auf diese Weise entsteht ein hochporöser Grünkörper, der  durch Sintern verdichtet wird und seine Bauteileigenschaften erhält. Ziel kann dabei ein Bauteil hoher Dichte, aber auch poröse Bauteile, beispielsweise für Filter-, Dämpfer, Leichtbaustrukturen oder weiteres sein. Die Porositätsstufen werden beispielsweise mit mechanischen Eigenschaften korreliert. Ein wichtiger Teil des Projekts ist zudem die Begleitung der Versuche durch Simulation von Schrumpf und Verzug während des Sinterprozesses.

 

Kontakt
Dipl.-Ing. Moritz Greifzu
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstraße 28, 01277 Dresden
Tel.: +49 (0) 351 83391-3606
http://www.iws.fraunhofer.de

Ölqualitäts-Monitor - OELQMON

Oben: Foto eines Ölqualitätssensors; unten: Sensortest in einem Vibrationsteststand

Zur präzisen Regelung von Hydraulik-Achsen von Bearbeitungsmaschinen sollen die Voraussetzungen zur On-Line-Messung der aktuellen Parameter der Hydraulikflüssigkeit durch einen MEMS-Ölqualitätssensor geschaffen werden. Dafür wird ein bereits vorhandener resonanter MEMS-basierter Fluidsensor, der Viskosität, Dichte, Temperatur und Dielektrizitätszahl der Flüssigkeit misst, für den genannten Einsatz qualifiziert. Das Hauptziel des Projektes bestand darin, eine praktische Implementierung der Sensoren an einem applikationsnahen Demonstrationsarbeitsplatz vorzunehmen, um damit ein breites Anwendungsfeld zu eröffnen. Dafür wurde ein universeller Versuchsstand, an welchem Einstellung zur Strömung, des Druckes sowie der Temperatur von hydraulischen Flüssigkeiten vorgenommen werden und variiert werden können, in Betrieb genommen.  Dieser erlaubt die parallele Aufzeichnung des Druckes, des Volumenstromes, der Fluidtemperatur sowie der Referenzviskosität und –dichte. Der Bauraum der Sensorelektronik sowie die ölseitige Anbindung der Messzelle wurde überarbeitet und mit einer geeigneten Aufbau- und Verbindungstechnologie verkleinert. Applikationsspezifische Untersuchungen zum Einfluss von Vibrationen, Temperaturzyklen sowie der Reproduzierbarkeit der Messergebnisse zeigen die außerordentliche Robustheit des MEMS-basierten Wandlerprinzips bei gleichzeitig hoher Messpräzision.

Kontakt

Dr.-Ing. Alexander Weiß
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
Technologie-Campus 3, 09126 Chemnitz
Telefon: +49 (0) 371 45001 246
www.enas.fraunhofer.de

Intelligenter Werkzeugträger - INTEW

Oben: Sensorelektronik zur Anbindung von 4 Sensoren; unten: Sensor im Belastungsteststand am Fraunhofer ENAS

Bei zerspanenden Bearbeitungsmaschinen sind Werkstückspannungen essentielle Verbindungselemente zwischen Werkstück und Maschinenelement, denn eine fehlerhafte Werkstückspannung hat sofort immer unmittelbare Auswirkung auf die Bearbeitungsqualität und die Prozesssicherheit. Die derzeit eingesetzten Methoden zur Spannkraftmessung besitzen gravierende Nachteile, sie sind teuer, groß und daher kaum zur Onlinemessung einsetzbar. Ziele des Projektes bestanden darin, ein bestehendes folienbasiertes Sensorprinzip zur Messung einer Axialkraft hinsichtlich des Nachweises der Robustheit gegenüber andauernder, zyklenhafter Belastungen zu evaluieren sowie den derzeitigen Aufbau konstruktiv für anwendungsnahe Einsatzfälle zu erweitern. Hierfür wurden kapazitive Sensoren mit Lötanschluss und flexibler Anbindungsoption erstellt, eine Auswertelektronik und Softwarekomponenten für eine drahtlose Sendeeinheit implementiert und Belastungstests (11.000 Zyklen) an Demonstratoren mit Kraftbeaufschlagungen zwischen 0,01 – 20 kN durchgeführt.

Kontakt

Dr.-Ing. Alexander Weiß
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
Technologie-Campus 3, 09126 Chemnitz
Telefon: +49 (0) 371 45001 246
                                                                          https://www.enas.fraunhofer.de/de/Abteilungen/MDI.html

Zurück

About us

There are many variations of passages of Lorem Ipsum available.

But the majority have suffered alteration in some form, by injected humour, or randomised words which don't look even slightly believable.

Get in touch

Cybersteel Inc.
Address: 376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

+1 212 333 4444

+1 212 333 8888

Socials

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page.

Copyright 2022. Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close